Vorstand

Einheit - Das sind wir

Der Vorstand der Landesjugendfeuerwehr Brandenburg besteht aus dem Landesjugendfeuerwehrwart und zwei Stellvertretenden. Der aktuelle Vorstand wurde auf der Delegiertenversammlung am 25. Februar 2017 in Beelitz gewählt.

Der Vorstand wird alle drei Jahre nach demokratischen Grundsätzen entsprechend der Jugendordnung gewählt.

Sven Szramek
Landesjugendfeuerwehrwart

zur Person:

geboren 1972 in Bernau
wohnt in Milower Land,
OT Milow

Standortfeuerwehr:
FFW Bützer

Kontakt:
Telefon: 0173 9960603
Telefax: 03386 254 704

sven.szramek@ljf-bb.de

Jan von Bergen
Stellvertretender
Landesjugendfeuerwehrwart

zur Person:

geboren 1971 in Potsdam
wohnt in Potsdam,
OT Groß Glienicke

Beruf: Dipl.-Ing. (FH)
Maschinenbau-
Sicherheitstechnik, Vertriebsleiter

Kontakt:
Telefon: 0172 3906914
Telefax: 033201 50633

jan.von.bergen@ljf-bb.de

Anja Lehmann
Stellvertretende Landesjugendfeuerwehrwartin

zur Person:

geboren 1998 in Herzberg
wohnt in Herzberg (EE)

Schülerin

Kontakt:
Telefon: 0152 07991313

anja.lehmann@ljf-bb.de

 

Ansprechpartner finden

Anhand der Skizze könnt Ihr Euren Ansprechpartner – je nach Gebiet – im Vorstand ablesen.

Gebietsaufteilung

Auftrag - Unsere Aufgaben innerhalb der Landesjugendfeuerwehr Brandenburg

Der Vorstand vertritt die Belange der Landesjugendfeuerwehr Brandenburg nach innen und außen.

Weiterhin führt der Vorstand die laufenden Geschäfte der LJF BB, schlägt dem Landesjugendfeuerwehrausschuss die Fachbereichsleiter zur Bestätigung vor und ernennt die Fachbereichsleiter nach deren Bestätigung durch den Landesjugendfeuerwehrausschuss.

Jeder der Vorstandsmitglieder hat Fachbereiche, welche er selbständig als direkter Ansprechpartner betreut.

Ziel - Unsere Ziele und aktuellen Projekte

Die Landesjugendfeuerwehr Brandenburg will zu dem Bekenntnis der deutschen Feuerwehren zum sozialen und humanitären Engagement und dessen Verwirklichung beitragen. Sie verfolgt unter anderem Ziele:

  • das Gemeinschaftsleben unter Ausschluss von parteipolitischen und konfessionellen Gesichtspunkten durch jugendpflegerische Arbeit zu fördern,
  • zum gegenseitigen Verständnis der Völker aller Gesellschaftsordnungen beizutragen,
  • neben ihren eigenen Belangen sich auch Gesamtproblemen der Jugend in enger Zusammenarbeit mit den freien und öffentlichen Trägern der Jugendhilfe zu widmen,
  • die Kinder und Jugendlichen auf die Aufgaben als aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit vorzubereiten,
  • die Menschenrechte anzuerkennen und die freiheitlich-demokratischen Ordnung und gemäß den Zielen des Grundgesetzes zu wahren, insbesondere:
    • Anregungen für die Jugend- und Jugendbildungsarbeit zu vermitteln,
    • einheitliche Ausbildungsrichtlinien für die Jugendfeuerwehren zu schaffen,
    • Führungskräfte der Jugendfeuerwehren zu schulen und auszubilden,
    • technische Bildung und soziale Kompetenz anzuregen und zu vermitteln,
    • Treffen für die Angehörigen der Jugendfeuerwehren auf nationaler und internationaler Ebene zu organisieren und zu vermitteln,
    • mit anderen Jugendorganisationen und Jugendverbänden auf nationaler und internationaler Ebene zusammenzuarbeiten,
    • Öffentlichkeitsarbeit für die Jugendfeuerwehren zu betreiben.